Grenzau setzt auf neues Trainer-Kompetenzteam

03.06.2010

Neue Trainer bei der Zugbrücke Grenzau.


Ab sofort wird das Grenzauer Urgestein Anton Stefko als hauptverantwortlicher Trainer die Mannschaft betreuen. Ihm zur Seite steht zum einen Chen Zhibin, der Stefko bei der individuellen Vorbereitung auf die Gegner unterstützen wird. Dritter im Bunde ist Lucjan Blaszczyk, der als Spielertrainer fungieren und damit langsam an die Trainertätigkeit herangeführt wird.


Anton Stefko trägt das TTC-Herz am rechten Fleck - und das seit nunmehr fast 30 Jahren. Als 17-jähriger Spieler und zu Zeiten des
"eisernen Vorhangs" setzte er sich aus seiner damaligen Heimat Tschechoslowakei ab. Nur mit einer Sporttasche bepackt stand er plötzlich in Grenzau vor der Tür - und blieb bis heute. Er spielte im Bundesligateam des TTC, holte als Nummer eins viele wichtige Siege für die Brexbachtaler. In der Saison 1990/91 wurder er mit Grenzau Deutscher Mannschaftsmeister, später sammelte er als Co-Trainer an der Seite von Andrzej Grubba wertvolle Erfahrungen. Seit 1995 besitzt er die A-Lizenz, fungierte lange Zeit als Trainer und heute als Leiter der Tischtennis-Schule in Grenzau.

Von dieser geballten Routine und Erfahrung werden in der kommenden Saison nun auch Robert Gardos, Lucjan Blaszczyk, Kenji Matsudaira und Tomas Pavelka profitieren. "Ich weiß, wie die Jungs sich fühlen, wenn sie beim Stand von 9:9 im fünften Satz am Tisch stehen. Ich habe selbst schon da gestanden", sagte Stefko, der sich auf die neue Herausforderung freut. "Wir werden sehr viel und sehr hart arbeiten für den Erfolg, wir haben eine tolle Mannschaft zusammen. Ich will keine Ausreden hören - Tischtennis ist der Beruf unserer Spieler, da kann ich auch verlangen, dass jeder immer alles geben wird." Was auch für seinen Trainerstab gilt, in dem der ehemalige TTC-Trainer Chen Zhibin gerade bei der individuellen Vorbereitung auf die gegnerische Spielsysteme eine wichtige Rolle spielen wird. "Und Lucjan werden wir Schritt für Schritt an die Trainertätigkeit heranführen", sagt Stefko. Blaszczyk absolviert derzeit bereits seine A-Lizenz, soll für die Zukunft als Trainer aufgebaut werden.

"Es ist uns gelungen, ein hochklassiges Trainerteam für die kommende Saison zusammenzustellen", freut sich TTC-Präsident Manfred Gstettner. "Von dieser Erfahrung und von dem Herzblut unserer Trainer wird die Mannschaft profitieren." Stefko sieht als sportliches Ziel in der Bundesliga das Erreichen der Play-offs. "In der Champions-League wäre es toll, wenn wir den Sprung in das Viertelfinale schaffen könnten." Das bisherige Trainerdou um Cheftrainer Wieland Speer und Michele Comparato übernimmt ab sofort die Positionen des Bundestrainers und des Co-Trainers Tischtennis im Deutschen Behindertensportverband (DBS).

 



zur News-Übersicht